Ich bin die, die ich bin...

Leben ist das was passiert, während wir planen und meist erleben wir dabei Überraschungen.


Mein Name ist Janine Kirchhain und als Tochter eines Offiziers der Luftwaffe habe ich viele solche Überraschungen erlebt. Viele Umzüge, viele wechselnde Schulen und ganz viele unterschiedliche Menschen, die mir begegnet sind und mich ein Stück auf meinem Weg begleitet haben. Man sagt, Erfahrungen sind dazu da, dass man sie macht. Dem stimme ich aus ganzem Herzen zu, denn das was die Schule des Lebens dich lehrt findest du in keinem Lehrbuch. Weder in der Schule noch in der Ausbildung und ebenso wenig während einem Studium. Mit 12 Jahren führte mich mein Weg in die Welt der Pferde und eine ganz neue Art der Lehre begann. Nonverbal, gefühlvoll, intensiv und voller Magie. Wenn du das Geschenk finden möchtest, das dir das Leben mit all seinen kleinen und großen Überraschungen zu bieten hat, dann braucht es nur ein wenig Offenheit, Begeisterung für Neues, deine Leidenschaft für das was du liebst und natürlich Neugierde. Noch heute ist es meine Neugierde, die mich immer wieder auffordert, die Dinge zu hinterfragen. Mich immer wieder auf das Abenteuer einzulassen, hinter die Fassade zu schauen, den Vorhang zu lüften um neue Entdeckungen zu machen. Wie eine Schatzsucherin diese gewonnenen Erkenntnisse wie Perlen aus ihrer Ummantelung zu lösen. Sie zu einer wunderschönen Perlenkette aneinanderzureihen. 

Ich lade dich ein mich ein Stück zu begleiten um meine besten LehrmeisterInnen kennenzulernen, meine Pferde....


Mein Weg begann in einer kleinen Reitschule in der Nachbarschaft, die wir auf der Suche nach einer sportlichen Freizeitgestaltung für mich entdeckten. Ich fand dort aber weit mehr; wahre Freundschaft und die ehrlichste Kommunikation die man führen kann. Vielmehr noch zu einer Lebenseinstellung, die geprägt ist von Faszination, Leidenschaft und Verbundenheit. Reiten ist mehr als ein Sport. Reiten ist Gefühl und Vertrauen. 

Aus meinem Hobby wurde recht schnell ein Familiensport. Die Entscheidung zu einem eigenen Pferd folgte zwei Jahre darauf. Kurze Zeit danach zog unsere Prinzessin im Stall ein. 

Frenette, eine kleine und überaus charmante Rappstute, die nun als Familienpferd ihren Platz einnehmen sollte. Nur hatte sie da offensichtlich ganz eigene Ideen und somit wandelte sich der Familiensport recht schnell wieder zu meinem Sport mit der kleinen Vorsilbe „Turnier". Damit begann nicht nur unsere gemeinsame, intensive Trainingsarbeit, sondern auch meine Lehre des Verstehens. Equus ist die leiseste Sprache der Welt und wenn man sie verstehen möchte gilt es alle Sinne zu schärfen, aktiv zu zuhören und seine Wahrnehmung zu erweitern. Die nächsten Jahre lernten Frenette und ich miteinander und voneinander.

  

 Unser Duo wandelte sich zum Trio als ich Lorrett fand. Die Mädelspower war perfekt. Zu dritt waren wir in Dressur und Springen gleichermaßen erfolgreich.

Auf meinem Weg in höheren Kategorien an den Start zu gehen begegnete ich Domino. Meine Rappstuten hatten mich gut vorbereitet auf die neue Aufgabe und so fand ich schnell den Zugang zu diesem völlig anderen Typ Pferd. Wallach, groß, bunt und herzensgut. Aufgrund seiner Größe und Volumen stellte er eine reiterliche Herausforderung für mich dar, die wir erfolgreich meisterten, bis uns ein gesundheitliches Handicap trennte.

An diesem Scheideweg ergab sich nun ein neues Thema

Um meine sportliche Laufbahn weiter zu verfolgen benötigte ich ein talentiertes Nachwuchspferd. Auf dem Schafhof in Kronberg begegnete ich IHM und nichts war mehr wie vorher.

Vaquero – Schönheit und Adel, Kraft Würde und Stärke. Pechschwarz mit riesigen dunklen Augen einem großen Herzen und einem unglaublichen Bewegungstalent. Er vereinte alles was man sich erträumen konnte. Er war sensibel und anfangs noch ein wenig schüchtern, was sich im Laufe unserer gemeinsamen 20 Jahre in gegenseitiges, grenzenloses Vertrauen und wertschätzenden Respekt wandelte. Ich war nun gerade 19 Jahre alt und alles was ich bis dahin gelernt hatte, war die Vorbereitung auf dieses außergewöhnliche Pferd. Vaquero seinerseits bereitete mich auf das Leben und die Fähigkeit zur Ausbildung weiterer junger Pferde (Sheram, Arruba, Sherana ...) vor.

 

Er lehrte mich HORSE SENSE = gesunder Menschenverstand, und bereitete mich damit letztendlich auf das vor, was meine heutige Aufgabe ist.

Beziehungen zu schaffen, die geprägt sind von gegenseitigem Verstehen, Verständnis und wertschätzendem Umgang miteinander. Bis zu seinem 19. Lebensjahr waren wir erfolgreich auf Turnieren unterwegs. Zahlreiche Platzierungen und Siege in Dressurprüfungen bis Klasse S sowie Landesmeisterschaften konnten wir für uns entscheiden. Auch nach der aktiven Zeit gehörte Vaquero zu unserem Leben ruhig und geduldig gestattete er meinen Söhnen ihre ersten Reiterfahrungen auf seinem Rücken zu sammeln. 

Aufbauend und ergänzend zu allem, was mich meine Pferde durch ihre unterschiedlichen Charaktere und Ausprägung gelehrt haben, erfolgte auch meine berufliche Ausrichtung mit der Ausbildung zur Mediatorin sowie meinem Studium zur Sport-Mentaltrainerin. Ergänzt wird dieses Fachwissen durch den Einblick in andere Reitweisen und Ausbildungssysteme, die ich durch Zusammenarbeit mit Linda Tellington-Jones und Magda Bayer-Dysli erworben habe. 

Die Kombination meiner vielseitigen Fachkompetenz mit der Jahrzehnte langen Erfahrung als Turnierreiterin und Ausbilderin stellt heute das solide Fundament für mein holistisches Trainingskonzept. 

Dabei ist es unerheblich, ob es sich um die Förderung von Beziehungen zwischen Menschen, Kollegen am Arbeitsplatz, Teampartnern im Sport oder der besonderen Beziehung zwischen Reiter und tierischem Athleten handelt. In jedem Fall gilt es mit dem notwendigen Einfühlungsvermögen Beziehungen in Harmonie und Einklang zu schaffen. 

Und wieder ist es ein besonderes Pferd, das mich seit nunmehr 18 Jahren auf meinem Weg begleitet und reflektiert. Mein P.R.E. Hengst Llamado, ein ganz besonderes Pferd, das mich die Sprache der Seele lehrt. Er ist mein Spiegel in allen Lebenslagen, ehrlich, wahrhaftig und unbestechlich. Ein Kleinod, mein Juwel.

 

Danke an Alle, die mich bislang auf meinem Weg gelehrt und begleitet haben, und Danke für das, was ich noch lernen darf.

Eure
Janine & Llamado

powered by webEdition CMS